Brückenschläge
VÖLKLINGEN
 
 
 
 
 

Accompagner la mutation d’une ville industrielle en crise

Le jardin expérimental ... auf deutsch

Jean-François WISSON
"Erster Preis"
Ecole d’Architecture de Strasbourg [EAS]


Abstract

Völklingen est une ville industrielle en déshérence. Le projet ne pourra tabler sur une croissance immédiate et devra se résoudre à accompagner cette phase intermédiaire. L'idée est de créer un parc paysager, un vide bien connecté à la ville, possédant de fortes qualités paysagères et permettant de développer les conditions favorables à une urbanisation future.

Völklingen ist eine in Vergessenheit geratene Industriestadt. Man wird bei diesem Projekt nicht mit einem sofortigen Wachstum rechnen können: Es wird eine Übergangsphase geben. Die Idee besteht in der Gestaltung eines Landschaftsparks, eines Freiraums, der gut an die Stadt anschließt. Er ist landschaftlich von besonderer Qualität und ermöglicht die Schaffung von günstigen Bedingungen für eine zukünftige Urbanisierung.



Introduction

Völklingen est une ville sidérurgique de 43 000 habitants située au cœur du bassin minier, entre Sarrebruck et Sarre-louis.
La restructuration de ses activités a entraîné l’abandon d’installations industrielles et le licenciement de milliers de personnes.

Malgré cet handicap la ville souhaite rebondir et lance des concours d’idées.

Le projet urbain devra accompagner cette dynamique de récession en cours tout en préparant le terrain pour un redéploiement futur.


1. Contexte géographique, tendances socio-économique

Le site

une ville frontière à vocation européenne
un site agréable (collines, Sarre, …) des infrastructures de transport bien développées (fer, route)

Völklingen peut devenir une ville résidentielle de qualité au sein de cette conurbation si les anciens sites industriels désaffectés sont valorisés.

Investissements privés/publics

La crise de la sidérurgie (délocalisation, fermeture de sites, sous-emploi, …)
les commerces se déplacent vers des villes plus attractives
libération de terrains en friche, potentiellement pollués
réduction drastique du budget de la ville et donc des investissements publics

Les investissements vont continuer à stagner dans les prochaines années. Une solution pour espaces économiquement faible devra être mise en place.

Tendances démographiques

baisse de la population (départs sans réinstallation et vieillissement)
fuite des jeunes bien formés et des cadres

Le programme doit cibler un large éventail de catégories socio-professionnelles tout en s’attachant à favoriser le développement de l’innovation et proposer de nouvelles activités dans les domaines de la culture et de la formation.


2. Le site de projet

Fonctionnement

La traversée du site est actuellement peu agréable pour les piétons et les cyclistes.

Les connexions entre le centre et les berges de la Sarre et entre le quartier de Wehrden et le centre devront être améliorées.

Fonctions existantes sur le site de projet

Economie

la moitié du site est occupée par l’usine de production d’acier de très haute technologie de la Saarstahl AG. Un centre pour le développement des entreprises individuelles et les nouvelles technologies est implanté sur le site, de même qu’une antenne du supermarché Globus.

Culture et tourisme

Haut-fourneaux classés au patrimoine de l’UNESCO : visites, spectacles son et lumière, concerts.
petit port fluvial
Locaux d’expérimentation pour les étudiants de l’Ecole d’Art de Sarrebrück

Friche industrielle

Cette friche comprend un ensemble de bâtiments très intéressants (halles, silos) à réutiliser dans la projet.

Ces premières tentatives de diversification n’ont pas changé en profondeur l’affectation du site. Le projet d’urbanisme se devra d’être beaucoup plus volontariste et devra être à même d’attirer une population jeune et qualifiée désirant y résider et y investir.


3. Se positionner par rapport à des enjeux contemporains

Répondre aux attentes de la population

Les attentes de la population en matière d’environnement exercent une pression grandissante sur les décideurs.
D’autres villes telles Mulhouse ou la Rochelle ont développé des politiques volontaristes en matière d’environnement et d’innovation sources de notoriété de ces villes.

Völklingen doit saisir l’opportunité de l’innovation et de l’environnement comme fil conducteur pour sa métamorphose.

Penser la ville par le paysage

L’enjeu essentiel est la modification de l’image négative inhérente à toute phase d’abandon. L’idée est de créer un parc paysager, un vide bien connecté à la ville, possédant de fortes qualités paysagères et autour duquel la ville se redéploiera.

Le travail sur le paysage est une nécessité. C’est un indispensable pas vers la réinsertion de la friche industrielle dans le tissu urbain, social et économique. Il prépare l’avenir en éliminant ce qui pouvait faire du site un repoussoir en exprimant certaines potentialités, en établissant des liens avec les zones environnantes.

Il rend possible un nouvel usage sans pour autant en préjuger.

Des sites pollués

Les études spécifiques sur d’anciens sites sidérurgiques montrent la présence de métaux lourds (fer, cuivre, nickel, chrome, zinc, cadmium, plomb) et d’amiante ainsi que d’hydrocarbonés, de phénols, d’acides et de bases près des unités de raffinerie.

Ces composés se retrouvent dans les sols, les eaux de ruissellement et suite à leur migration dans les sous-sols, et les eaux souterraines.

Les techniques de dépollution in-situ ont pour objet la réduction de la pollution par des moyens physiques, chimiques ou biologiques.

Une nouvelle technique est actuellement en cours d’étude : la dépollution par des plantes, appelée phytorémédiation.

La réserve volontaire ainsi créée à Völklingen pourrait devenir un merveilleux lieu d’expérimentation in situ à grande échelle des recherches menées dans différents pays (en particulier en Allemagne, en France et dans les pays du Benelux).

Création d’un centre de recherche sur la dépollution des sols par les plantes

La mise en place de ce terrain d’expérimentation se fera suite à la création d’un centre de recherche. Ce centre pourra dans un premier temps permettre l’expérimentation en laboratoire des techniques de dépollution puis dans un deuxième l’application à grande échelle sur l’ensemble du site.

Dynamique induite

Bureau d’étude prospectif

L’ensemble des techniques et connaissances acquises pourra être vendu auprès des acteurs intéressés. Un bureau d’études prospectif sera chargé des nouveaux marchés de dépollution et devra mettre en œuvre des solutions techniques adaptées (à Völklingen – ou ailleurs en Europe).

Centre de formation

En complément de ces équipements il sera créé un centre de formation professionnel décentralisé spécialisé dans le domaine du Génie de l’environnement (traitement des eaux, dépollution des sols…) proposant des formations de type bac professionnel et cycles universitaires courts Bac+2, IUT ou BTS.

Pépinière d’entreprises

Ce centre de recherche et de formation va amener la concentration d’entreprises oeuvrant dans le secteur d’activités en pleine extension lié à l’environnement. Le centre d’aide à la création d’entreprises se spécialisera dans ce domaine et proposera des bureaux et locaux permettant ce type d’activité.

La spécialisation de Völklingen dans les nouvelles technologies de l’environnement va entraîner la création d’entreprises et de formations dans ce domaine en plein expansion.


4. Réalisation plan d’action

2005 - Les fondements du projet

Les fondements du projet
Les fondements du projet

Rappel des enjeux

Echelle du paysage

Le site devra acquérir une nouvelle qualité paysagère. Les stigmates de l’exploitation industrielle devront être gommés, et les terres dépolluées.

Infrastructures

La traversée de l’ancien site de production est actuellement peu agréable.

Le piéton venant du centre et désirant se rendre au patrimoine de l’UNESCO ou à Wehrden (pour rejoindre, par exemple, la piste cyclable aménagée au bord de la Sarre entre Sarrebruck et Sarrelouis) doit emprunter la voie automobile passant sous l’emprise ferroviaire (75m de tunnel), au milieu des bâtiments classés et au cœur de la friche industrielle.

Il sera nécessaire d’améliorer l’accessibilité au site classé depuis le centre-ville mais également de faciliter la traversée de l’ensemble afin de créer des liens entre le centre et la Sarre et entre le quartier de Wehrden et le centre.

Bâtiments présents sur le site

Certains bâtiments présents sur le site pourront servir au nouveau programme. Voilà pourquoi je propose en même temps que je démolis une partie des bâtiments vétustes, de mettre en valeur les halles et gazomètres évoqués précédemment. Ces bâtiments permettent de garder la mémoire du site et d’ainsi en « augmenter son épaisseur ».
Les deux halles présentes sur le site de raffinerie rentreront dans la composition du futur centre de recherche, la troisième sera transformée en pépinière d’entreprises et les silos en parking.

Le projet devra donner une nouvelle qualité au site. Il devra améliorer l’accessibilité et la traversée du site

2010 - Le jardin expérimental

2010 - Le jardin expérimental
2010 - Le jardin expérimental

Modification du paysage

Les végétaux permettant de remédier aux pollutions métalliques seront plantés, après expérimentation, sur l’ensemble du site.

Deux types de végétaux hyperaccumulateurs de métaux seront mis en œuvre :
des arbres à hautes tiges, peuplier et saule des vanniers permettront de structurer l’espace et de préfigurer la future organisation du site
les « clairières » résultantes seront « cultivés » avec des plantes basses en fonction de leurs propriétés (blé tendre, maïs, tabac, jacinthe d’eau, moutarde indienne et pensée calaminaire).

Création d’une passerelle pour piétons

Durant ces travaux préparatoires la visite au patrimoine mondial, l’accès au supermarché, la traversée automobile et piétonnière du site doivent rester opérationnels. Voilà pourquoi je souhaite créer une passerelle piétonnière permettant de traverser le site pendant et après les travaux et créer une nouvelle voie pour les automobiles (pont et route) en périphérie du site.

Mise en place d’un centre de recherche

La création d’un centre de recherche est une prémisse indispensable à la dépollution du site par les plantes.
Afin d’accueillir les chercheurs des différents pays, la ville devra se doter de nouveaux équipements et mettre à leur disposition :
des laboratoires de recherches, des serres, des étangs et de terrarium pour la mise au point des jardins filtrants
un centre de conférence pour l’échange des connaissances entre scientifiques et diffusion auprès du grand public
des bureaux et lieux d’hébergement

2025 – Ouverture du parc sur la ville

2025 – Ouverture du parc sur la ville - 0
2025 – Ouverture du parc sur la ville - 0

Au bout de cinq à dix ans le site sera assaini.

Parc paysager

Le parc définitif sera planté de nouveaux arbres à hautes tiges de diverses variétés. Ces arbres permettront de structurer le site.

Les espaces susceptibles d’être investis dans leur totalité seront laissés à l’état de clairière et pourront être investis par la population pour des manifestations culturelles de plein air (concerts, projections cinématographiques…).

Le terrarium ayant servi aux expérimentations sera transformé en un jardin botanique permanent explicitant la dépollution.

Infrastructures

Deux parking seront aménagés de part et d’autres du site. Le premier en relation avec la rocade autoroutière, le second dans les anciens gazomètres situés en bordure de la Sarre.

Seule une petite route de desserte permettra d’accéder à la pépinière d’entreprises. En dehors de cette voie, les cheminements seront aménagés pour les piétons et les cyclistes.

2025 – Ouverture du parc sur la ville - 1
2025 – Ouverture du parc sur la ville - 1

Nouveaux équipements

Diffusion des savoirs accumulés

La notoriété de Völklingen dans le domaine de la dépollution amènera la mise en place du programme de formation dans ce domaine. Le bureau d’étude pourra également fonctionner. Le jardin botanique viendra compléter la visite du patrimoine.

Création d’une pépinière d’entreprises

La pépinière d’entreprises sera opérationnelle : elle pourra proposer ses services et mettre à disposition des candidats des locaux professionnels.

Création d’une zone de loisirs

Divers équipements culturels viendront égrener la passerelle (école de musique, école de danse, médiathèque, cafés…).
Les berges seront aménagées en une zone d’activité sportive.

Création d’un ensemble de logements

Au cœur de ce parc, il est envisagé de créer une zone réservée à un programme d’habitation innovant sur les berges de la Sarre.

Commerces

L’immeuble de désaffecté de Wehrden donnant sur les berges de la Sarre, sera transformé en un ensemble de commerces dédié aux nouveaux matériaux et technologies pour construire un habitat sain.
Ainsi les personnes désirant construire à Völklingen disposeront de toutes les informations nécessaires pour le faire dans des conditions optimum de respect du site et du biotope.

Les structures mises en places (paysage, équipements, habitat…) sont conçues pour être évolutives et répondre aux besoins induits par la dynamique projetée.


Conclusion

Aujourd’hui se posent les question du démantèlement de ces structures devenues obsolètes et la dépollution des sols. Le projet proposé pour Völklingen vise à mettre en place une reconquête de ces sites sur le long terme.

La dépollution par les plantes permet de redonner une qualité paysagère aux sites tout en laissant les terrains en attente d’une urbanisation future.

Urteil der Jury: "Erster Preis"

Le jardin expérimental
de Jean-Francois Wisson, Ecole d’architecture de Strasbourg

Le projet répond avec une clarté ordonnatrice aux questions du concours à une échelle urbaine avec une solution exemplaire sur le rapport entre ville et industrie. Sa qualité paysagère s'inscrit dans un cadre programmatique qui permet, d'une part sa mise en place phasée, d'autre part la coopération des acteurs privés et publics. Il s'appuie sur une expérience internationale de gestion de friches industrielles, tout en la modifiant au profit d'un usage public et durable du lieu. Le projet initie le processus d'un décloisonnement définitif du site sans le priver de son identité et de sa spatialité particulières.


Der experimentelle Garten
von Jean-Francois Wisson, Ecole d’architecture de Strasbourg

Das Projekt entspricht deutlich und strukturierend den Aufgaben des Wettbewerbs auf städtebaulicher Ebene mit einer vorbildlichen Lösung bzgl. der Beziehung zwischen Stadt und Industrie. Seine landschaftliche Eigenschaft ist Teil eines programmatischen Rahmens, der einerseits seine graduelle Implementierung und andererseits die Zusammenarbeit der privaten und öffentlichen Träger ermöglicht. Die Planung beruht auf einer internationalen Erfahrung zur Verwaltung von Industriebrachen, wandelt sie jedoch zugunsten einer öffentlichen und nachhaltigen Nutzung des Ortes um. Das Projekt initiiert den Prozeß einer endgültigen Einbindung des Standortes, ohne ihm seine besondere Identität und Räumlichkeit zu nehmen.








Den Wandel einer Industriestadt in der Krise begleiten

Der experimentelle Garten ... en français

Jean-François WISSON
"Erster Preis"
Ecole d’Architecture de Strasbourg [EAS]


Abstract

Völklingen est une ville industrielle en déshérence. Le projet ne pourra tabler sur une croissance immédiate et devra se résoudre à accompagner cette phase intermédiaire. L'idée est de créer un parc paysager, un vide bien connecté à la ville, possédant de fortes qualités paysagères et permettant de développer les conditions favorables à une urbanisation future.

Völklingen ist eine in Vergessenheit geratene Industriestadt. Man wird bei diesem Projekt nicht mit einem sofortigen Wachstum rechnen können: Es wird eine Übergangsphase geben. Die Idee besteht in der Gestaltung eines Landschaftsparks, eines Freiraums, der gut an die Stadt anschließt. Er ist landschaftlich von besonderer Qualität und ermöglicht die Schaffung von günstigen Bedingungen für eine zukünftige Urbanisierung.



Einleitung

Völklingen ist eine Hüttenstadt mit 43.000 Einwohnern und liegt im Kohlebecken zwischen Saarbrücken und Saarlouis.
Die Umstrukturierung ihrer Aktivitäten führte zur Stilllegung von Industrieanlagen und zur Entlassung von mehreren tausend Mitarbeitern.

Trotz dieser Schwierigkeiten ist die Stadt bestrebt, wieder in Gang zu kommen und veranstaltet nun Ideenwettbewerbe.

Das städtebauliche Vorhaben soll die gegenwärtige Rezessionsbewegung unterstützend begleiten, indem es den Boden für eine zukünftige Neustrukturierung bereitet.

1. Geographische, soziale und wirtschaftliche Gegebenheiten

Die allgemeine Lage

Grenzstadt mit europäischer Berufung freundliche Gegend (Hügel, Saar, ...)
gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur (Schiene, Straße)

Völklingen kann sich in diesem städtischen Großraum zu einer Stadt mit Wohnqualität entwickeln, sofern die stillgelegten Industrieanlagen aufgewertet werden.

Private/öffentliche Investitionen

Stahlkrise (Auslagerung, Stilllegung von Anlagen, Unterbeschäftigung, ...)
Abwanderung der Läden in attraktivere Städte
Freigabe von brachliegenden, potentiell kontaminierten Grundstücken
Drastische Senkung des städtischen Haushalts und somit der öffentlichen Investitionen

Die Investitionen werden in den kommenden Jahren weiter stagnieren. Für schwache Wirtschaftsräume muss eine Lösung gefunden werden.

Demographische Entwicklungen

Bevölkerungsrückgang (Wegzug ohne Neuansiedlung, Alterung)
Abwanderung qualifizierter junger Menschen und Führungskräfte

Das städtebauliche Projekt muss ein breites Spektrum verschiedener Bevölkerungsschichten und Berufe ansprechen, zugleich die Innovation fördern und neue Aktivitäten im Bereich Kultur und Bildung entfalten.


2. Die Lage des Projektes

Aktuelle Situation

Die Durchquerung des Geländes gestaltet sich für Fußgänger wie Radfahrer derzeit recht unangenehm.

Die Verbindungen zwischen dem Stadtzentrum und den Saarufern einerseits sowie Wehrden und dem Zentrum andererseits müssen verbessert werden.

Bestehende Aktivitäten auf dem Projektgelände

Wirtschaft

Etwa die Hälfte des Geländes wird von der Saarstahl AG eingenommen, die über eine anerkannt hohe Kompetenz in der Stahlherstellung und –weiterverarbeitung verfügt. Ein Starterzentrum, der zugleich Zentrum zur Entwicklung von neuen Technologien ist sowie eine Globus-Filiale befinden sich ebenfalls auf dem Gelände.

Kultur und Tourismus

Hochöfen, die zum Weltkulturerbe zählen: Besichtigungen, Sound & Light Shows, Konzerte
Kleiner Binnenhafen
Experimentierräume für die Studenten der Staatlichen Kunsthochschule Saarbrücken ("Handwerkergasse")

Industriebrache

Das brachliegende Gelände zählt eine Reihe höchst interessanter Gebäude (Werkhallen, Silos), die in dem Vorhaben neu genutzt werden können.

Diese ersten Diversifizierungsversuche haben die Verwendung des Geländes nicht durchgreifend verändert. Das städtebauliche Projekt muss noch viel gezielter und ehrgeiziger angelegt sein, sodass sich qualifizierte junge Menschen angesprochen fühlen, sich dort niederzulassen und zu investieren.


3. Die richtige Einstellung in Bezug auf zeitgenössische Herausforderungen

Die Erwartungen der Bevölkerung erfüllen

Die Forderungen der Bevölkerung nach Umweltschutz üben einen immer stärkeren Druck auf die Entscheidungsträger aus.
In anderen Städten wie Mülhausen (Elsass) oder La Rochelle (Poitou-Charentes) wird hinsichtlich Umweltschutz und Innovation eine zielstrebige Politik verfolgt, die zum Renommee dieser Städte beigetragen hat.

Völklingen muss Innovation und Umweltschutz als Chance und Leitmotiv ihrer Umwandlung begreifen.

Die Stadt mittels ihrer Landschaft neu erdenken

Die größte Herausforderung besteht in der Überwindung des negativen Bildes, das jeder Stilllegung anhaftet. Die Idee ist die Anlegung eines Landschaftsparks, eines Freiraumes, der gut an die Stadt angeschlossen ist und über attraktive landschaftliche Eigenschaften verfügt. Um diesen Park wird sich die Stadt herum neu entfalten können.

Die Gestaltung einer Landschaft ist eine Notwendigkeit. Es ist ein unerlässlicher Schritt hin zur Eingliederung der Industriebrache in das städtische, soziale und wirtschaftliche Gefüge. Durch die Anlegung eines Landschaftsparks wird die Zukunft bereitet, indem die eventuell abstoßend wirkenden Aspekte des Geländes geglättet, bestimmte Potentiale erschlossen und Verbindungen zu den umliegenden Gebieten eingerichtet werden.

Die Landschaftsgestaltung ermöglicht eine neue Verwendung, gibt diese aber nicht vor.

Kontaminierte Produktionsstätten

In spezifischen Untersuchungen auf ehemaligen Produktionsstätten der Eisen- und Stahlindustrie wurden Schwermetalle (Eisen, Kupfer, Nickel, Chrom, Zink, Kadmium, Blei) und Asbest sowie Kohlenwasserstoffe, Phenole, Säuren und Basen unweit der Raffinerieanlagen nachgewiesen.

Diese Verbindungen finden sich in den Böden, im Oberflächenwasser und infolge ihrer Sickerung auch im Untergrund sowie in unterirdischen Gewässern.

Die Verfahren der Bodensanierung in-situ haben zum Ziel, Kontamination durch physikalische, chemische oder biologische Mittel abzubauen.

Derzeit wird ein neues Verfahren entwickelt, die sogenannte Phytoremediation, d.h. Sanierung durch Pflanzen.

Das somit in Völklingen bewusst entstehende Schutzgebiet könnte sich zu einem idealen Versuchslabor in-situ und Lebensgröße entwickeln und der Forschung dienen, wie sie in mehreren Ländern (insbesondere Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden) betrieben wird.

Einrichtung eines Forschungszentrums für pflanzliche Bodensanierung

Nach der Einrichtung eines solchen Forschungszentrums erfolgt die Anlegung eines entsprechenden Versuchsgeländes. Zunächst könnten die Sanierungsverfahren in den Labors des Forschungszentrums erprobt werden, in einem zweiten Schritt dann draußen auf dem gesamten Projektgelände.

Entstehung einer Dynamik

Zukunftsorientiertes Ingenieurbüro

Die entwickelten Verfahren und das erworbene Know-how werden an Interessenten verkauft werden können. Ein zukunftsorientiertes Ingenieurbüro wird mit den neuen Sanierungsaufträgen betraut und der Aufgabe, für den Standort geeignete technische Lösungen zu entwickeln (in Völklingen – oder in einem anderen Teil Europas).

Berufsbildungszentrum

Ergänzend zu diesen Einrichtungen wird ein eigenständiges Berufsbildungszentrum für Umwelttechnik (Wasseraufbereitung, Bodensanierung, ...) eingerichtet, das Ausbildungsgänge mit Fachabiturabschluss und kurze Studiengänge (Abitur + 2 Jahre Fachhochschule mit Abschluss, zweijähriges Fachhochschulstudium oder Fachdiplom u. ä.) anbietet.

Unternehmenspark

Dieses Bildungs- und Forschungszentrum wird Unternehmen anziehen, die in der boomenden Umweltbranche tätig sind. Das Starterzentrum wird seine Tätigkeit auf diesen Wirtschaftszweig ausrichten und Büros sowie branchenspezifische Räumlichkeiten zur Verfügung stellen.

Die Spezialisierung Völklingens auf neue Umwelttechnologien wird die Gründung von Unternehmen und Ausbildungsgängen in dieser sehr zukunftsträchtigen Branche nach sich ziehen.


4. Umsetzung des Aktionsplans

2005 - Die Grundlagen des Projektes

Die Grundlagen des Projektes
Die Grundlagen des Projektes

Ziele

Landschaft

Das Gelände muss eine neue landschaftliche Qualität gewinnen. Die Narben aus der Zeit der industriellen Nutzung müssen verheilen und die Böden saniert werden.

Infrastruktur

Die ehemalige Produktionsstätte ist derzeit nicht sehr gut begeh- und befahrbar.

Ein vom Stadtzentrum kommender Fußgänger, der auf dem Weg zum Weltkulturerbe oder nach Wehrden ist (um z.B. zum Radweg entlang der Saar zwischen Saarbrücken und Saarlouis zu gelangen), muss die Straße benutzen, die unter der Eisenbahnstrecke hindurch an den zum Weltkulturerbe gehörenden Gebäuden und durch die Industriebrache führt (75 m langer Tunnel).

Es wird notwendig sein, den Zugang zum Weltkulturerbe vom Stadtzentrum aus sowie die Begeh- und Befahrbarkeit des gesamten Komplexes zu verbessern, um Zentrum und Saar einerseits sowie Wehrden und Zentrum andererseits miteinander zu verbinden.

Die Gebäude auf dem Gelände

Einige der auf dem Gelände vorhandenen Gebäude können im neuen Vorhaben genutzt werden. Deshalb schlage ich einerseits den Abriss eines Teils der baufälligen Gebäude, andererseits die Aufwertung der eingangs erwähnten Werkhallen und Gasometer vor. Mit diesen Gebäuden wird die Vergangenheit des Ortes verdeutlicht, er wird sozusagen "mit Leben gefüllt".
Zwei Werkhallen auf dem Raffineriegelände werden Teil des zukünftigen Forschungszentrums, die dritte dient als Unternehmenspark und die Silos werden zu Parkplätzen umgebaut.

Das städtebauliche Projekt soll dem Gelände eine neue Qualität verleihen und seine Zugänglichkeit sowie Passierbarkeit verbessern.

2010 - Der Experimentiergarten

2010 - Der Experimentiergarten
2010 - Der Experimentiergarten

Umgestaltung der Landschaft

Die Pflanzen, die über die Eigenschaft verfügen, Böden Schwermetalle zu entziehen, werden nach ihrer Erprobung auf dem gesamten Gelände angepflanzt.

Dabei kommen zwei Arten Schwermetall aufnehmender Pflanzen zum Einsatz:
Dank hochwüchsiger Bäume wie Pappeln und bestimmte Weidenarten erhält das Gelände eine Struktur und sein zukünftiges Aussehen kann vorgestaltet werden.
Die so entstehenden "Lichtungen" werden mit niedrigen Gewächsen abhängig von ihren Eigenschaften bepflanzt (Weichweizen, Mais, Tabak, Wasserhyazinthe, indischer Senf und Galmei-Veilchen (viola calaminaria).

Einrichtung einer Fußgängerbrücke

Diese vorbereitenden Arbeiten dürfen die Besichtigung des Weltkulturerbes, den Zugang zum Supermarkt sowie den Durchgang bzw. die Durchfahrt durch das Gelände nicht behindern. Deshalb möchte ich eine Fußgängerbrücke zur Überquerung des Geländes während und nach Abschluss der Arbeiten sowie eine neue Straße (mit Brücke) am Rand des Geländes einrichten.

Gründung eines Forschungszentrums

Die Einrichtung eines Forschungszentrums muss der pflanzlichen Sanierung des Geländes unbedingt vorausgehen.
Damit die Stadt Forscher aus verschiedenen Ländern willkommen heißen kann, muss sie für neue Einrichtungen sorgen und ihnen Folgendes zur Verfügung stellen können:
Versuchslabors, Gewächshäuser, Teiche und ein Terrarium zur Weiterentwicklung von "filtrierenden Gärten"(einer Art natürliche Kläranlage aus verschiedenen Ökosystemen, die sich die reinigende Eigenschaften von Mikroorganismen, Pflanzen u. ä. zunutze macht.
Ein Konferenzzentrum, das den wissenschaftlichen Austausch ermöglicht und öffentliche Vorträge für die breite Öffentlichkeit.

Büros und Unterkünfte

2025 - Öffnung des Parks für die Bevölkerung

2025 - Öffnung des Parks für die Bevölkerung - 0
2025 - Öffnung des Parks für die Bevölkerung - 0

Nach fünf oder zehn Jahren wird das Gelände saniert sein.

Landschaftspark

Der Park zählt in seiner endgültigen Gestalt neue hochwüchsige Bäume verschiedener Arten, durch die das Gelände eine Struktur erhält.

Die freien Flächen des Parks, die in ihrer Gesamtheit gut genutzt werden können, werden als "Lichtungen" belassen und können von der Bevölkerung für kulturelle Freiluftveranstaltungen (Konzerte, Filmvorführungen, ...) verwendet werden.

Das vormals Forschungszwecken dienende Terrarium wird dauerhaft in einen botanischen Garten verwandelt, in dem die Sanierungsverfahren dem Besucher erläutert werden.

Infrastruktur

Zwei Parkplätze werden an zwei verschiedenen Stellen des Geländes angelegt. Der erste im Hinblick auf die Umgehungsstraße, der zweite bei den alten Gasometern am Saarufer.

Einzig eine kleine Zugangsstraße führt zum Unternehmenspark. Alle übrigen Wege sind allein Fußgängern und Radfahrern vorbehalten.

Neue Einrichtungen

2025 - Öffnung des Parks für die Bevölkerung - 1
2025 - Öffnung des Parks für die Bevölkerung - 1

Weitergabe der erworbenen Kenntnisse

Das Renommee Völklingens in der Sanierungstechnik führt zur Einrichtung eines entsprechenden Ausbildungsprogramms. Das Ingenieurbüro kommt hier zum Zuge und der botanische Garten rundet die Besichtigung des Weltkulturerbes ab.

Gründung eines Unternehmensparks

Der Unternehmenspark nimmt seine Arbeit auf: Er kann seine Dienstleistungen anbieten und Bewerbern seine professionellen Räumlichkeiten zur Verfügung stellen.

Schaffung eines Freizeitbereichs

Entlang der Fußgängerbrücke siedeln sich verschiedene kulturelle Einrichtungen an (Musikschule, Tanzschule, Mediathek, Cafés, ...).
An den Flussufern entstehen Sportanlagen.

Wohnungsbauprogramm

Inmitten des Parks an den Saarufern, auf einer dafür vorgesehenen Fläche, sollen Wohnungen nach einem innovativen Baukonzept entstehen.

Geschäftszentrum

Das verlassene Wohnhaus am Saarufer in Wehrden wird ein Geschäftszentrum, das sich auf neue Werkstoffe und Technologien für gesundes Wohnen spezialisiert.
Alle, die sich mit Bauplänen in Völklingen tragen, verfügen somit über alle notwendigen Informationen zum umweltgerechten Bauen mit optimaler Berücksichtigung des Geländes und des Biotops.

Die neuen Strukturen (Landschaft, Einrichtungen, Wohnanlage,...) sind so konzipiert, dass sie ausbaufähig sind, mit der geplanten Entwicklung also Schritt halten können.


Schlussfolgerung

Heute stellt sich das Problem der Zerstörung der veralteten Strukturen und der Bodensanierung. Das für Völklingen vorgeschlagene Projekt setzt sich die langfristige Rückgewinnung dieses Geländes zum Ziel.

Dank der pflanzlichen Sanierung gewinnt dieser Ort wieder an landschaftlicher Qualität, zugleich wird das Gelände seiner zukünftigen städtebaulichen Bestimmung zugeführt.

Urteil der Jury: "Erster Preis"

Le jardin expérimental
de Jean-Francois Wisson, Ecole d’architecture de Strasbourg

Le projet répond avec une clarté ordonnatrice aux questions du concours à une échelle urbaine avec une solution exemplaire sur le rapport entre ville et industrie. Sa qualité paysagère s'inscrit dans un cadre programmatique qui permet, d'une part sa mise en place phasée, d'autre part la coopération des acteurs privés et publics. Il s'appuie sur une expérience internationale de gestion de friches industrielles, tout en la modifiant au profit d'un usage public et durable du lieu. Le projet initie le processus d'un décloisonnement définitif du site sans le priver de son identité et de sa spatialité particulières.


Der experimentelle Garten
von Jean-Francois Wisson, Ecole d’architecture de Strasbourg

Das Projekt entspricht deutlich und strukturierend den Aufgaben des Wettbewerbs auf städtebaulicher Ebene mit einer vorbildlichen Lösung bzgl. der Beziehung zwischen Stadt und Industrie. Seine landschaftliche Eigenschaft ist Teil eines programmatischen Rahmens, der einerseits seine graduelle Implementierung und andererseits die Zusammenarbeit der privaten und öffentlichen Träger ermöglicht. Die Planung beruht auf einer internationalen Erfahrung zur Verwaltung von Industriebrachen, wandelt sie jedoch zugunsten einer öffentlichen und nachhaltigen Nutzung des Ortes um. Das Projekt initiiert den Prozeß einer endgültigen Einbindung des Standortes, ohne ihm seine besondere Identität und Räumlichkeit zu nehmen.