Nahtstelle zur Stadt:
    Vom Bayerwerk zum Chemiepark
Leverkusen

Die Arbeit des Gremiums ARCHITEKTUR

Das Gremium Architektur erarbeitet und diskutiert unter dem Vorsitz von Dr. Eckart John von Freyend zusammen mit seinen Fachberatern aus dem Hochschulbereich aktuelle Themen der Architektur und des Städtebaus.

Ziel ist die Förderung modellhafter Arbeitsprozesse und interdiziplinärer Zusammenarbeit von Studierenden verschiedener Architektur- und Städtebau-Fakultäten.

Konkret bedeutet das: Um eine wichtige Fragestellung zu bearbeiten, werden Hochschullehrer verschiedener Hochschulen eingeladen, sich an einem für diese Fragestellung exemplarischen Projekt mit Studierenden zu beteiligen. Nach der intensiven Zusammenarbeit aller Teilnehmer und mehreren Informations-Veranstaltungen schließt ein Wettbewerb das Projekt ab. Die gemeinsame Arbeit und die Einzelergebnisse werden dokumentiert.

Unsere Preisträger sind Gewinner dieses Wettbewerbs. Sie sind Teilnehmer eines intensiven Arbeitsprozesse zu einem bestimmten Thema, dessen Bearbeitung das Gremium für zukünftige Architekten und Städtebauer für besonders wichtig erachtet. Maßgeblich ist dabei die Förderung der Projektbearbeitung und nicht die Preisvergabe.

In den sechziger Jahren hat das Gremium Architektur das Thema "Erhaltung der Altstadt versus autogerechte Stadt" am Beispiel von Regensburg zur Diskussion gestellt. In den achtziger Jahre standen die Projekte unter dem Thema "Industriearchitektur", dabei wurden in Zusammenarbeit mit vielen Unternehmen exemplarische Bauaufgaben gelöst. Nach der Wiedervereinigung befaßte sich das Gremium mit städtebaulichen Fragestellungen zu Problemen in den neuen Bundesländern.

Seit dem Jahr 2001 beschäftigt sich das Gremium mit dem Problem rückläufiger Bevölkerungszahlen und den damit verbundenen Umstrukturierungen und den daraus resultierenden spezifischen Herausforderungen an den Städtebau.

Das Gremium Architektur sieht seine Aufgabe darin, junge Menschen im Rahmen ihrer Ausbildung für diese neuen Fragestellungen zu sensibilisieren und damit auch auf die veränderten Anforderungen ihres Berufslebens vorzubereiten.


+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +


Einige der bisher bearbeiteten Themen in der ARCHITEKTUR:

Erhaltung der Altstadt versus autogerechte Stadt
Regensburg 1963-67

Industriebau (Ausstellung von Otl Aicher und Kurt Ackermann)
1983-87

"Industriebau vor Ort"
Studenten entwerfen für die Industrieunternehmen RWE AG, Bayer AG, BMW AG, Siemens AG, Eurotec GmbH, IBM Deutschland GmbH, Ford-Werke AG.
1987 -1992

Neue Konzepte für Plattenwohnungsbau
Schwerin-Lankow 1992/93

Vitalisierung einer Industriebrache
Dessau 1994/95

Stadtentwicklung auf der "grünen Wiese"
Weimar 1996/97

Neue Medien - der Raum und die Grenzen
Cottbus 1998/99

2 Projekte zum Thema "schrumpfende Stadt" in Leipzig und Völklingen 2002/2003


Ausstellung im Deutschen Architektur Museum Frankfurt [DAM] 2005