Perforierte Stadt: -40 / +10
Leipzig
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Stadt denken

Christian HEINRICH, Robert KUNZ

 
Hochschule für Technik und Wirtschaft, DRESDEN, [HTWD]
Fachgebiet Städtebau und städtebauliches Entwerfen
Fachgebiet Freiraumplanung


Abstract

Reale und assoziierte Bilder und die damit verbundene Vielfalt von Begrifflichkeit und deren interdisziplinären Vernetzung sind Gegenstand der Bearbeitung von stadt denken.

Absicht und Ziel ist es, die momentane Situation der Stadt, der sich konkret im Leipziger Osten manifestierenden Auswirkungen, aber auch sich im europäischen Raum wiederholender Äußerungen hinsichtlich Ursache, Entwicklung, Denkweise, Lösungsansatz ... darzustellen und zu hinterfragen und Interaktion zu ermöglichen.

Stadt denken:

ist eine begehbare, visuell und intellektuell erlebbare, erfahrbare Installation, Maschine, Organismus, Collage.

soll Gedachtes, Gesehenes, Gehörtes, Gestaltetes, beschreiben, neu entdecken, weiterentwickeln, assoziieren, verknüpfen, verwerfen.

soll kommunizieren, Handlung initiieren, ermutigen, provozieren, Reaktion hervorrufen, in Frage stellen, Interaktion erzeugen.




_STADT DENKEN

Leipziger Osten als Synonym für Leere, Scheitern, Tristes, Weggang

Aufbruch in den Köpfen von Bewohnern, sich Gedanken Machender, Handelnder - als Addition, d.h. der Vielfalt von Initiative, die letztlich die "Stadt an sich" ausmacht zum einen und die offensichtliche Unbrauchbarkeit bisheriger Planungswerkzeuge und zu kurz greifender Aktionismus der "schnellen Lösung" als Kontrapunkt sind Kontext und Pole von


_STADT DENKEN

Zukunft Vision Tot Szenario Neuanfang Urbanität Provinzialität Wohnqualität Stadt Landschaft Dorf Sozialer-Brennpunkt Individualität Gesellschaft Kommunikation Bewahren Stadtumbau Identität Mobilität Heimat Schrumpfung Peripherie Improvisation Perforation Eigenverantwortung Tabula-Rasa Mischung Depression Verfall Zerstörung Dichte Weite Leere Aussterben Endpunkt Sammeln Vergangenheit Aufheben Konservieren Vernichten Zerstören Wegwerfen Verbrauchen Raum Struktur Hülle Anonymität Ressource Schichten Zeitschiene Bewohner Soziale-Schicht Struktur Nomaden Temporär Block Raster Achse Wahrnehmung Gestaltung Maßstab Transformation Endpunkt Traum Parasit Wald Dorf Porosität Fragment Pseudonym Vernichten Gemeinschaft Umbau Apokalypse

Reale und assoziative Bilder und die damit verbundene Vielfalt von Begrifflichkeit und deren interdisziplinären Vernetzung sind Materie von stadt denken.

Es ist offensichtlich, dass ein "weiter so" nicht zu dauerhaften Freiräumen führen wird.

Absicht und Ziel ist es, die momentane Situation von Stadt, der sich konkret im Leipziger Osten manifestierenden Auswirkungen, aber auch sich im europäischen Raum wiederholender Äußerungen hinsichtlich Ursache, Entwicklung, Denkweise, Lösungsansatz darzustellen, zu hinterfragen, Interaktion zu ermöglichen. Eine umfassende Abgeschlossenheit ist nicht beabsichtigt.


Themen der Assoziativworte:

                              LIFE SPACE MOTION

Sinnkomplexe:

                              Soziologie Architektur Philosophie Futurologie
                              Urbanologie

Assoziativworte:

                              Anatomie Anthropologie Theologie

Werkzeuge für Assoziativworte:

                              Definition Text Vorhandenes Film Fragment
                              Ton Baukasten Frage Manifest Installation
                              These



_STADT DENKEN

Installation, Maschine, Organismus, Collage, Matrix, Konstrukt

begehbar, visuell, interaktiv, erlebbar, erfahrbar, erweiterbar

beschreibt, assoziiert, verknüpft, verwirft + reanimiert Gedachtes, Gesehenes, Gehörtes,

kommuniziert, initiiert Handlung, motiviert, provoziert, schockiert, hinterfragt



Urteil der Jury:

Das Projekt will Anstöße zum Denken geben und setzt dies in einer Installationen um.