Perforierte Stadt: -40 / +10
Leipzig
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Die Vernetzung der Stadt

Christian GAUSS

 
Bauhaus-Universität, WEIMAR
Fachbereich Städtebau



ein weg als park - ein park als band
- viele bänder als ein netz

basierend auf der verkehrsplanung der stadt leipzig (tangentensystem, fertigstellung 2004) sowie aufgrund einer umfassenden analyse der konsequenzen, welche ein massiver abriss für das quartier und für die gesamte stadt leipzig haben würde, kommt der autor zu folgendem lösungsansatz für volkmarsdorf:

aufwertung des gebietes durch ein fußwegenetz;

denn volkmarsdorf bietet potentiale für eine extrem hohe lebensqualität - durch die hohe funktionsdichte, die räumliche nähe und die infrastruktur. die somit entschleunigte wege schaffen öffentliche räume, die multifunktional genutzt werden. als parkbänder anspruchsvoll gestaltet, verbinden sie verschiedene points of interest' und mehrere stadtteile miteinander, - nämlich volkmarsdorf mit der neustadt, dem graphischen viertel, dem zentrum und schönefeld im norden. die wege werden inszeniert - jeder hat einen eigenen charakter und die orte erhalten wieder eine geschichte: die milchinsel, der marienpark, das alte kino als.platz für das experimentelle si!-theater aus dem Leipziger osten, eine lichtinstallation auf der eisenbahnstrasse erinnert an die züge, die dort in der gründerzeit fuhren, die inszenierung des Verkehrs und der bahnanlagen durch eine aussichtsplattform im norden ...

+ 40% spielen,laufen und treffen im quartier für eine lebensqualität, die der zersiedlung entgegenwirkt.

Ratsbeschluss der Stadt Leipzig vom 16.12.1992:

„Auffällig ist die eindeutige Dominanz des FußwegeanteiIs, die planerischen Handlungsbedarf erfordert"



Urteil der Jury:

Positiv beurteilt wird bei dieser Arbeit, dass innerhalb des Verkehrskonzeptes sehr auf die Belange der Fußgänger eingegangen wird.