?????????
???????

Bitte aktualisieren Sie Ihren veralteten Browser Internet Explorer 6 auf eine neuere Version wie 7 oder Version 8.


Ihr Browser kann viel schöne Effekte nicht darstellen, weil die dahinterstehenden CSS-Regeln nicht oder nur falsch angewandt werden.


Adresse: http://www.microsoft.com/germany/windows/internet-explorer/download-ie.aspx


???????????

???????
?????
???
?



Home: Die Auswahl aller Projekte
Kulturkreis
der deutschen Wirtschaft 
im BDI e.V.
 
Stadt-Naturen: Membran, Landgang, Kugelhain
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 





Abstract der Entwurfsideen


Membran Membran: Die S-Bahn-Stationen Berlins sind Wegmarken im Stadtraum — wenn gelungen, von hoher Wiedererkennbarkeit. Dem Baukörper zur Erkennung nur eine "Kunst am Bau" hinzuzufügen, reicht nicht. Dieser selbst wird bildhauerisch-ästhetisch durchdrungen. Die Bahnhofshalle ist eine begehbare, funktionale Skulptur; ein "Baukunstwerk".

Landgang Landgang: Mittels der Gegebenheiten und unseres Gesamtplanes "Stadt-Naturen" wird nach dem Motto "Landschaft verbindet" ein Park-Gelände geschaffen, das der Gesundheit vorbeugend und kurierend nützt.

Kugelhain Kugelhain: Projekt für die Entstehung urbaner Natur im Berliner Stadtraum.



Entwurf


Stadt-Naturen:  Membran, Landgang, Kugelhain



Stadt-Naturen   + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Unser Quartier am Nordhafen als Teil der "Europacity" [des projektierten Stadtviertels nördlich des Europaplatzes am Hauptbahnhof] ist ein Modellfall für Europa und ein Modellprojekt für Berlin. Es wird zu einem vorbildlich und fortschrittlich geplanten Berliner Quartier entwickelt. Dieses wird einpasst zwischen den historischen Grenzen zweier Stadtteile und zweier Welten. Es stärkt schon vorhandene, gesunde Lebensqualitäten des Wassers, der Landschaft und der jetzigen Bewohner. Es verbindet neu entstehende mit gewachsenen Lebenswelten für Wohnen, Arbeiten und Erholen. Das Quartier nimmt die zahlreichen Einrichtungen der Gesundheit in dieser Gegend beim Wort und bietet — in Abkehr vom jetzigen ASTOC-Masterplan — gesunden Städtebau.

Lageplan

Unser Quartier wird zum autofreien urbanen Raum.

Der Gesundheitspark — der Moabit im Westen mit dem Wedding im Osten und den Kunstcampus Hamburger Bahnhof im Süden mit dem Nordhafen im Norden verbindet — integriert Alt- und Neubewohner, schafft den Rahmen für einen wirklichen Gesundheitsschwerpunkt in Berlin.

Die "Europacity" entwickelt sich zum umweltfreundlichen und gesunden Wohn- und Arbeitsquartier, das hohe internationale Beachtung findet. Die geschundene Landschaft darf blühen und wachsen und die Berliner Wasserlandschaft nachhaltig bereichern.

HINWEIS Zu diesem Gesamtkonzept gehören auch
         die Arbeiten Residuality und Injektion.

M E M B R A N   + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Membran Beim Besuch von Berlin wurde mir klar, dass es sich um einen Stadtraum handelt — der überspitzt gesagt — von einer Vielzahl urbaner Dörfer [= Kieze] gebildet wird. Mit der S-Bahn erschlossen, werden die Stationen zu Orten mit hohem Wiedererkennungs- und Identifikationswert.

Baukunstwerk-2

Warum also nicht die gewünschte Erkennbarkeit und Identifikation statt über "Kunst am Bau" durch das Bauwerk selbst erreichen? Das Bauwerk reagiert dabei auf Funktion und Ort mit seiner skulpturalen Formensprache. Ziel ist eine Bahnhofshalle als begehbare, funktionale Skulptur — ein Baukunstwerk.

Membran

Der zukünftige Bahnhof bildet einen Ort des Austausches: des Quartiers am Nordhafen / der Europacity zu seinen Nachbarn in West-Ost-Richtung, verbunden mit dem Verkehrsstrom in Nord-Süd-Richtung. Es ist ein ständiges Entschleunigen, Aus-/Einsteigen und Beschleunigen von Bahnen und Fahrgästen. Wie ein Organ "atmet" der Bahnhof ein und aus.

Baukunstwerk-1

Wie bei Atemzügen hebt und senkt sich die Halle in ihrer Form.

Atmung

L A N D G A N G   + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Landgang Am Anfang steht für mich der Ort. Mittels der Gegebenheiten und des Gesamtplans "Stadt-Land-Fluss" wird nach dem Motto "Landschaft verbindet" ein Parkgelände geschaffen, das der Gesundheit vorbeugend und kurierend nützt.

Gesund-Land

Es erstreckt sich vom geplanten Marktplatz im "Quartier am Nordhafen" bis zum Hafen, wo es dann in nördlicher und südlicher Richtung entlang des Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanals als eine grüne Terrasse weiterführt. Die bereits vorhandene Pflanzenwelt soll erhalten und durch Obstbäume im Sinne einer Streuobstwiese ergänzt werden. Sie dienen als Augenweide und Gaumenschmaus. Zur Pflege dieser Pflanzenwelt könnte die Berliner Stadtmission Arbeitskräfte organisieren, die so gleichzeitig Ausbildung erfahren.

Turm-Salinen

Turmsaline

Als besonderes künstlerisches Zeichen für die Identität des Quartiers soll der Gesundheits-Park in südlicher Uferzone, gegenüber von Vattenfall, ein neues Element des "Gesundheits-Clusters" vorweisen: Ein natürliches Freiluft-Inhalatorium aus beleuchteten turmartigen Gradierwerken [vgl. Salinen] wird hier eine sanfte Meeresbrise erzeugen, indem über gestapelte Schwarzdornzweige Millionen Tropfen salzhaltiger Sole rieseln, die durch Wind und Sonne verdunsten. Die Luft wird so gereinigt und mit Salz-Partikeln angereichert, dass Atemwege und Haut positiv beeinflusst werden und eine erfrischende Atmosphäre entsteht.

Die Salzwasserlösung kann hierfür aus der bereits vorhandenen, aber zurzeit ungenutzten Berliner Sole-Ader, einer alten Heilquelle gewonnen werden [die dem Stadtteil "Gesundbrunnen" den Namen gegeben hat]. Kosmetik- und Arzneiprodukte bieten einen weiteren Absatzmarkt.

Fluss-Schwimmbad

Fluss-Schwimmbad

Die Thermalquelle ist selbst im Fluss-Schwimmbad einsetzbar. Das mit Wasser gefüllte Bassin schwimmt am Ufer des Nordhafens und bietet Gelegenheit für Erholung und sportliche Betätigung, je nach Wetterlage, mit oder ohne Dach. Saunakabinen runden das Wellnessangebot ab.

Wellness-Speicher

Speicher

Für längere Aufenthalte wird das historische, denkmalgeschützte Speichergebäude an der Kieler Brücke zu einem Wellness-Hotel umgebaut. Das dazugehörige Restaurant verarbeitet dann Spezialitäten aus den neuen Kräuter- und Obstgärten am Nordhafen.

Gesund-Hafen

K U G E L H A I N   + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Kugelhain Die stetig fortschreitende Urbanisierung unserer Lebensräume fordert einen kritischen Dialog zwischen Stadt und Naturraum. Jede städtebauliche Maßnahme greift in den natürlichen, ursprünglichen Raum ein — formt und verändert ihn.

Hain--1

Urbane Natur will mit der Funktion und dem Bild einer Stadt harmonieren. Die Transformation von Wildnis hin zu einer kultivierten Grünfläche ist ein natürlicher Entwicklungsprozess, in dem sich Raum neu definiert. Die Gestaltung der Natur als einen sozialen kulturellen Ort tritt hierbei in den Vordergrund.

Hain--2

Das Projekt Kugelhain führt diesen Gedanken weiter im Sinne einer vollständigen Assimilation von Natur durch Stadt.

Hain--3

Alex / Baum-Plangitter

 
 
 
Die "Pflanzung" plastischer, lebensgroßer Baumskulpturen vollzieht eine Trennung der organischen Eigenschaften von Natur hin zu einer rein sozialen Eingliederung von Form und Funktion. Es entsteht ein neu definierter urbaner Naturraum.



Präsentation und Plakate in großen Formaten




Entwerfer


Nikolaus Thomas / Elvira Paasch / Jan Stürzbecher
Akademie für Bildende Künste der Universität Mainz

Stadt-Naturen: Membran, Landgang, Kugelhain